Irena Troupová

Irena Troupová wurde in Ceské Budejovice geboren. Nach ihren ersten Auftritten als Knabe in der Zauberflöte und als Bastien (Bastien und Bastienne von W.A.Mozart) im dortigen Theater studierte sie Gesang sowie Musikwissenschaft an der Karlsuniversität in Prag. In der Zeit begann auch ihre Zusammenarbeit mit dem Ensemble Musica Antiqua Prag, mit dem sie im In- und Ausland konzertierte und zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen machte. Daneben arbeitete sie gleichzeitig auch mit zeitgenössischen Komponisten (Petr Eben, Svatopluk Havelka und viele andere) zusammen.

Später erweiterte Irena Troupová ihre Konzerttätigkeit auch auf Deutschland, wo sie Gelegeneheit erhielt, mit vielen namhaften Instututionen zusammenzuarbeiten (Schütz-Akademie, Capella Sagittariana, Dresdener Barockorchester, Lautten-Compagney, Deutsches Kammmer-orchester und viele weitere). Eine Reihe von CD's, etwa mit Musik von Monteverdi, Händel, Rosenmüller u.a. wurde in der Zeit aufgenommen. Irena Troupová trat ebenfalls in den Kammermusikreihen der Staatskapelle Berlin und des Berliner Sinfonie-Orchesters auf. Allgemein bekannte Dirigenten, unter derer Leitung sie auftrat, waren u.a. Frieder Bernius, Howard Arman und Florian Heyerick.

Weiter sang sie in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis in der Oper Orfeo von Claudio Monteverdi unter der Leitung von Joshua Rifkin in Basel, Freiburg und Mulhouse, wirkte bei der Erstaufführung (und der CD-Einspielung) der Oper Arminius von H. I. F. Biber in Salzburg mit. Weitere Partien übernahm sie in den Opern Dido and Aeneas von H. Purcell, Der eingebildete Kranke nach Molière von M. -A. Charpentier und J. -B. Lully sowie Regina Hester von G. Carissimi. Zurzeit arbeitet I. Troupová vor allem mit dem Wiener Ensemble Orpheon zusammen, mit dem sie mehrere Konzerte in Österreich, Frankreich, Holland und Spanien unternahm.

Darüberhinaus trat Irena Troupová bei zahlreichen Musikfestivals auf, wie etwa mit einem Solo-Programm beim Prager Frühling sowie bei den Tagen der alten Musik Herne, Festival de musique baroque de Caen oder dem Holland-festival voor oudemuziek Utrecht. In der Konzertreihe der Staatsoper Berlin trat sie mit dem Programm Musik in Dialog – Claudio Monteverdi und Luciano Berio und Bach – reloaded auf.

Seit 2007 lebt und wirkt Irena Troupová wieder in Prag. Mit Reifen der Stimme erweiterte sie ihr Repertoire um romantische Lieder und Kantaten sowie Opernwerke der Moderne. Nach Mahlers Fünf frühen Liedern mit dem Ensemble Harmonie Rudolfinum (Bläsergruppe der Tschechischen Philharmoniker) erfolgte die vielgepriesene CD-Aufnahme (Uraufführung) von Martinůs Oper Le jour de bonté, Konzerte mit Prague Modern, OrchestrBERG und vor allem die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten, ganz besonders mit Marek Kopelent (Singspiel Musica, Kantate Agnus Dei beim 2012er Festival Prager Frühling). In Bereich der alten Musik arbeitet sie weiter mit hochrangigen Interpreten – Musica Florea (Opernprojekte und Konzerte), Barbara M. Willi, Ensemble Tourbillon und anderen.