Projektleitung

Heidemarie Tamar Ambros, 1944 in Berlin geboren, engagiert sie sich seit 1990 für die Propagierung der ehemals verfemten Musik. Die Initialkonzerte fanden im September 1990 in der (West-) Berliner Akademie der Künste statt. Sie war anschließend initiative Mitbegründerin des Vereins 'musica reanimata' Förderverein zur Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke e.V. Sie initiierte und organisierte mehrere Kolloquien zu diesem Thema, in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik, unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Stiftung Kulturfonds. Mehrere Jahre arbeitete sie an der 'materialsammlung zur Musik-Moderne 1900-1950', die Notenstandorte und Biografien enthält. Sie veranstaltet seit 2006 Konzerte mit dem Schwerpunkt "Verfemte Musik" für die Tage der Jüdischen Kultur und seit 2008 KonTEXT-Konzerte für das Museum Gunzenhauser in Chemnitz.