Marat Dickermann

Marat Dickermann, geboren in Kiew, erhielt mit fünf Jahren den ersten Geigenunterricht. Er studierte bei Prof. Jacob Targonskij in Riga und an der Musikhochschule in Kiew. Sein Spiel vervollkommnete er bei Prof. Abraham Stern und in Meisterkursen bei Prof. David Oistrach und Prof. Jurij Jankelewitsch.

Nach Jahren intensiver solistischer und kammermusikalischer Tätigkeit emigrierte er 1978 nach Deutschland. Zunächst in Berlin und dann in Frankfurt am Main war er Mitglied der Rundfunkorchester. Er entfaltete daneben kammermusikalische und solistische Aktivitäten vielfältigster Art. Er ist Primarius des Adorno–Quartetts Frankfurt sowie Mitglied des Trio Chagall (Klaviertrio).

Solistische und kammermusikalische Auftritte führten ihn u.a. nach Berlin, Dresden, München, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Hannover, Bremen, Weimar sowie in die Ukraine, nach Tschechien, in die Slowakei, nach Ungarn, Griechenland, Holland, Frankreich, Italien, England, Polen und Portugal. Dazu kommen Aufnahmen bei Slowakischen Rundfunk sowie bei den deutschen Rundfunkanstalten Hessischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Südwestrundfunk und Deutschlandfunk.

Die Neigung zur ehemals verfemten Musik teilt er mit Monica Gutman, mit der er seit mehr als zwanzig Jahren konzertiert. Mit ihr hat er auch 2009 bei Żuk Records die CD „Hebräische Melodie“ mit Werken von von Joseph Achron, Joseph Kaminski, Alexander Weprik, Joachim Stutschewski, Lasare Saminski und Julius Engel aufgenommen. Ebenfalls mit ihr und bei Żuk ist 2011 die CD mit Kammermusik von Bernhard Sekles erschienen.

Marat Dickermann hat bei Thorofon Werke von Barber, Gershwin und Milhaud eingespielt; in der Reihe „Musik aus Theresienstadt“ hat er bei Channel Classics eine CD mit Werken von Hans Krása produziert. 1997 ist die Einspielung von Streichquartetten des verfolgten russischen Avantgardisten Nikolaj Roslavez bei NCC erschienen.